Feuchtwiesenwanderung am südlichen Westufer des Weissensees

Eine sinnliche Entdeckungsreise als abwechslungsreiches Hörspiel-Erlebnis zum Thema Farbenspiele am See

Wusstest du, dass Farben in der Natur eine wichtige Rolle spielen? Sie dienen zum Tarnen, Warnen, Wiedererkennen, Anlocken und Verführen. Diese vielfältigen Funktionen haben wir auf drei Themenwege aufgeteilt. Beim Seelehrpfad geht es ums Orientieren und Staunen, beim Fischlehrpfad ums Warnen und Tarnen und hier bei der Feuchtwiesenwanderung ums Locken und Wiedererkennen.
Setze alle deine Sinne ein, um die Farbenspiele am See wahr- und aufzunehmen. Verschiedene Aufgaben und Rätsel helfen dir dabei, diese bunte Welt bewusster und achtsamer zu erleben und ihre Rolle und Bedeutung fürs Leben zu vertiefen.
Begib dich auf eine einzigartige Erkundungsreise und werdet zu Naturfarbenforschenden, die dich mit dem stückchenweise Aufdecken eines verborgenen Naturjuwels belohnt.
Sammle grün-blau-schimmernde Farbpunkte und erlebe einen bunten und abwechslungsreichen Trail. Viel Spaß!

Impressum:
Auftraggeber: Amt der Kärntner Landesregierung

Mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union
Europäischer Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Inhaber der Quest: Locandy GmbH
Produktion und Umsetzung: Locandy GmbH
Spiel-Implementierung und Drehbuch: Thomas Strolz, Locandy GmbH
Tonaufnahmen und Sounddesign: Gigaphon, Peter Lerf

Bildmaterial:
Station 1:
Bienenkraut bzw. Wiesenkönigin – © Naturpark Weissensee, Rätselbild Landschaft, Luft-Landschaftsaufnahme – © Weissensee Tourismus, Klavier, Geige, Baumstamm mit Blätterdach – © unsplash, Trompete , bunte Blumenwiese– © pixabay
Station 2:
Klatschmohnblume, Lungenkraut, Wegwarte – © pixabay, Farbharmonien – © Cleanpng, Eule - © unsplash, Rätselbild Landschaft – © Weissensee Tourismus
Station 3:
Schautafel „Pflanzen zwischen Wasser und Land“ - © Naturpark Weissensee, bunter Notenschlüssel, Oranges Habichtskraut, Faulbaum, Vergissmeinnicht, Fieberklee, Schwertlilie, Odermenning, Sonnentau, Beifuß – © pixabay, Rätselbild Landschaft – © Weissensee Tourismus, Insekt, das auf einer Blume landet - © unsplash
Station 4:
Schautafel „Tierleben am See“ - © Naturpark Weissensee, Wiesensalbei, Beinwell, Wiesen-Bockskraut, echter Dost, Hornklee, Wilde Nelke, Johanniskraut – © pixabay, Wiesen-Flockenblume, Frauenschuh - Naturpark Weissensee, Natternkopf – © Weissensee Information, Rätselbild Landschaft – © Weissensee Tourismus
Station 5:
Harpfe und Aussicht von der Harpfe - © Weissensee Tourismus, Wilde Möhre, Waldvöglein – © Naturpark Dobratsch, Birke – © unsplash, Fliegenragwurz, Stiefmütterchen, Mehlprimel, Sumpfherzblatt, Herbstzeitlose, Libelle, Farbpalette – © pixabay, Rätselbild Landschaft – © Weissensee Tourismus

Sprecher*innen:
Susanne: Sara Wegner
Kurt: Marc Schülert

Starting Point

Anreise mit dem Auto
Osten:
Wien (427 km, ca. 4 3/4 Stunden) über A2 - Graz (238 km, ca. 2 3/4 Stunden) - Villach - Spittal/Drau - weiter über die Drautal (B100/E66) bis Greifenburg - Weissensee

Norden:
Salzburg (175 km, ca. 2 Stunden) - über A10 Tauernautobahn (Mautpflicht) - Autobahnabfahrt Spittal/Millstätter See - weiter über die B100/E66 bis Greifenburg - Weissensee

Westen:
Innsbruck ( 234 km, ca. 3 3/4 Stunden ) - über A12 bis Wörgl - St.Johann - Kitzbühel - Felbertauernstraße (mautpflichtig) - Lienz - Greifenburg - Weissensee

Süden:
Autostrada Udine A23/E55 (158 km, ca. 2 1/4 Stunden) - Tarvisio - Villach - Gailtalbundesstraße (B111) - Hermagor - B87 Weissensee

Anreise mit dem Zug
Osten:
Wien - Leoben - Klagenfurt - Villach - Spittal/Millstätter See - Greifenburg

Norden:
München - Salzburg - Spittal/Millstätter See - Greifenburg

Westen:
Innsbruck - Schwarzach/St. Veit - Spittal/Millstätter See - Greifenburg

Süden:
Udine - Tarvisio - Villach - Spittal/Millstätter See - Greifenburg